Seitenanfang

Seitenbereiche:
Schriftgröße: Breite + | Kontrast + | Nur Text

Entente Florale

Pinkafeld hat am Europäischen Blumenschmuckwettbewerb 2002 Entente Florale teilgenommen und mit einer maximalen Punkteanzahl, die je bei diesem Wettbewerb vergeben wurde, GOLD gemacht.

Fotos von unserer schönen Stadt, von der Preisverleihung in Holland und vom Empfang vorm Rathaus finden Sie in der Fotogalerie.

EINE STADT BLÜHT AUF

Seit 1991 wird in Pinkafeld auf die Ortsbildgestaltung großer Wert gelegt. Dieses Engagement wurde mehrmals mit dem Landessieg und zuletzt mit dem Bundessieg im Blumenschmuck ausgezeichnet. Da sich heuer das Burgenland den Zuschlag des österreichischen Vertreters beim europaweiten Blumenschmuckwettbewerb sichern konnte, boten die Verantwortlichen Gremien Pinkafeld diese internationale Herausforderung an.

Auch wenn der Vorbereitungszeitraum von einem dreiviertel Jahr eher kurz ausfiel, die Dimension dieser einmaligen Gelegenheit ist nicht zu übersehen. Die zahlreichen Stadtgemeinden aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich um den Zuschlag drängten, beweisen, wie begehrt dieser internationale Auftritt und die mit ihm verbundene Dynamik sind. Am Wettbewerb, bei dem es mit der Beurteilung von Grünraumgestaltung, Ortsbild, Infrastruktur und Lebensqualität insgesamt um weit mehr als nur um Blumenschmuck geht, nahmen heuer 11 Städte aus ganz Europa teil. Für Österreich an den Start gehen zu dürfen ist für Pinkafeld eine großartige Chance, die es ermöglichte, in der Stadtplanung sämtliche Energien zu bündeln. Bereits geplante Projekte konnten vorgezogen werden und aus der Zusammenarbeit mit öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Bundesheer und Verwaltungseinrichtungen des Burgenlandes ließen sich zusätzliche Kräfte mobilisieren.

Die Vorbereitungsmaßnahmen werden als Impuls für eine längerfristige Weichenstellung verstanden. In Zukunft will man die optimierte Lebensqualität als Charakteristikum der Stadtgemeinde verstanden wissen und von diesem Trumpf auch wirtschaftlich, mit einer Neuorientierung in Richtung sanfter Tourismus, profitieren.


Fotogalerie